BEI BURNOUT – THERAPIE UND BEHANDLUNGS­MÖGLICH­KEITEN

Burn-out trifft engagierte Menschen, die unter Druck stehen, oft aus verschiedenen Gründen: Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch. Wer sich heute schon darauf festlegt, welchen Beruf er in zehn, zwanzig Jahren ausüben will, wird morgen vermutlich auf der Verliererseite sein. Berufsbilder wechseln rascher als jemals zuvor und auch private Lebenssituationen sind weniger vorhersehbar als noch vor einer Generation. Diese Veränderungen erzeugen Stress. Hohe Erwartungen und der steigende Konkurrenzkampf am Arbeitsmarkt tragen ihr Übriges dazu bei.

Burnout kann die Folge sein und oft erkennen Betroffene den Ernst der Situation erst dann, wenn körperliche Symptome auftreten.

(Quelle: Dr. Regina Hochmair)

Stop & go. Well

Innehalten – Pause schalten

Stop & go. Well ist ein ganzheitliches ambulantes Betreuungsprogramm zur Behandlung und Prävention von Burnout.

Das Ziel ist, die geistige – körperliche – seelische Leistungsfähigkeit für Beruf und Alltag wiederzuerlangen oder zu stärken.

Das Stop & go. Well Programm umfasst eine klinische ganzheitliche Diagnostik. Gemeinsam mit den Betroffenen wird im Erstgespräch auf die körperliche, geistige und emotionale Befindlichkeit eingegangen und ein individueller Therapieplan erstellt.

Die körperverhaltenstherapeutischen Sitzungen bilden den Kern der Betreuung und werden durch Biofeedback und progressive Muskelentspannung unterstützt. Die Anzahl der jeweiligen Sitzungen richtet sich nach dem persönlichen Bedarf.

Die gewonnenen Stärken werden gefestigt, individuelle Strategien entwickelt, um den Therapieerfolg in Alltag und Beruf zu integrieren. Der Dialog zu sich, zu Angehörigen und zu KollgeInnen wird gefördert, durch die Entwicklung von Instrumentarien zur Selbstreflexion unter Berücksichtigung individueller Lebensumstände.

Das Stop & go. Well Programm wird in Einzelsitzungen, Gruppentherapien und als Vorträge und Workshops in Firmen angeboten.

Foto von Dr. Regina HochmairAnmeldung und Information:
Fr. Dr. Regina Hochmair

Körperverhaltenstherapie

Die Körperverhaltenstherapie geht davon aus, dass Stress und anhaltende Konflikte sich körperlich in Haltung, Muskelspannung, Gestik und speziellen Atemmustern ausdrücken.

Was passiert in einer Sitzung

In einer KVT Sitzung wird in der psychosomatischen Anamnese auf die körperliche, geistige und emotionale Befindlichkeit eingegangen und eine Problemanalyse erstellt.

Der Schwerpunkt der Sitzung liegt in der körperlichen Selbsterfahrung. Die angeleiteten Übungen nehmen Einfluss auf Atmung, Haltung, Bewegung und Entspannung.

Die auftauchenden Gedanken, Bilder und Empfindungen werden im Gespräch in einen funktionalen Zusammenhang gestellt. Daraus entwickeln sich kreative Lösungsmodelle.

Ziele

  • Probleme lösen
  • Kraftquellen erschließen
  • Selbstwert stärken
  • Selbstvertrauen wiedergewinnen
  • Autonomie fördern
  • Körperliches Wohlbefinden erzielen

Anwendungsgebiete bei

  • Burnout
  • Angst und Panik
  • Depressionen
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Befindlichkeitsstörungen
  • Schlafstörungen

Körperverhaltenstherapie wird in Einzel- Gruppen- oder Paarsitzungen angeboten.

Foto von Dr. Regina HochmairAnmeldung und Information:
Fr. Dr. Regina Hochmair

Progressive Muskelentspannung

Die progressive Muskelentspannung ist eine körperorientierte Entspannungstechnik. Durch das An- und Entspannen von Muskelgruppen wird die eigene Körperwahrnehmung sensibilisiert, um einen entspannten Ruhezustand zu erreichen.

Anwendungsgebiete

Erhöhung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit, Angststörungen, Stressbewältigung, Schlafstörungen, Reduktion von Muskelverspannungen, Gewinn einer entspannten körperlichen und geistigen Grundhaltung, Förderung des allgemeinen Wohlbefindens, u. a.

Foto von Mag. Sandra ÖtschAnmeldung und Information:
Fr. Mag. Sandra Ötsch

Foto von Mag. Brigitte ZinnerFr. Mag. Brigitte Zinner

top